23.07.2019

Palmöl aus nachhaltiger Produktion

Alle auf Palmöl basierende Inhaltsstoffe sind ab 2020 physisch und nachhaltig zertifiziert

Viele Inhaltsstoffe, die für die Produktion von Kosmetikartikeln essenziell sind – beispielsweise Emulgatoren und Tenside –, werden aus mineralischen oder pflanzlichen Ölen gewonnen. Dazu zählt auch Palm(kern)öl. Als produzierendes Unternehmen der Kosmetikindustrie beziehen wir Palm(kern)öl nicht direkt, sondern setzen dessen Derivate (weiterverarbeitete Stoffe auf Basis von Palm(kern)öl) ein. Unser jährlicher Bedarf liegt bei rund 37.000 t – das entspricht 0,05 % (lt. Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten 2018) der jährlichen Produktionsmenge an Palm(kern)öl weltweit. Um knappe Ressourcen zu schonen und die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt zu minimieren, arbeiten wir eng mit unseren Partnern entlang der Supply Chain zusammen und verfolgen gemeinsam das Ziel, eine nachhaltige Palm(kern)öl-Wirtschaft zu fördern. Eine nachhaltige Palm(kern)öl-Wirtschaft führt nicht zur Abholzung von Regenwäldern (Primär- oder Sekundärwald). Nachhaltig angebaut, sind Palmen ökologisch sehr effiziente Ölpflanzen, die auf einer vergleichsweise kleinen Anbaufläche eine maximale Ölproduktion ermöglichen. Eine nachhaltige Palm(kern)öl-Wirtschaft führt nicht zur Abholzung von Regenwäldern (Primär- oder Sekundärwald). Bis 2020 kommen in allen Beiersdorf Produkten ausschliesslich Palm(kern)öl aus zertifiziert nachhaltigen Quellen zum Einsatz. Beiersdorf engagiert sich sowohl im „Roundtable onSustainable Palm Oil“ (RSPO) als auch im „Forum NachhaltigesPalmöl“ (FONAP) für eine nachhaltige Palm(kern)öl-Wirtschaft. Als FONAP-Mitglied setzen wir uns zudem dafür ein, dass die bestehenden Zertifizierungskriterien weiterentwickelt werden. In den vergangenen Jahren hat Beiersdorf bei der Umstellung auf nachhaltig produziertes Palm(kern)öl kontinuierlich deutliche Fortschritte erzielt. Unser Ziel ist die komplette Umstellung auf segregierte, mindestens jedoch auf massenbilanzierte Palm(kern)öle und entsprechende Derivate. Bis dahin gleichen wir verbleibende Volumina über den Kauf von RSPO „Book and Claim“-Zertifikaten aus. Das Ergebnis: Seit 2014 sind 100 Prozent der von uns eingesetzten palm(kern)öl-basierten Inhaltsstoffe über Zertifikate abgedeckt – entweder direkt über das zertifizierte Rohmaterial oder durch „Book and Claim“-Zertifikate. Mit unserer „Palm Sustainability Roadmap“ steuern und koordinieren wir den Weg unseres Unternehmens hin zu einer Rohstoffbeschaffung aus zertifiziert nachhaltigen Quellen – und das weltweit. Ein wichtiger Meilenstein ist die offizielle RSPO Supply Chain Zertifizierung, die 2016 erfolgte: Wir konnten im Rahmen des Audits unsere konsequente Ausrichtung auf eine nachhaltige Palmöl-Wirtschaft aufzeigen und nachweisen, dass wir alle entsprechenden RSPO-Kriterien erfüllen. Das Ergebnis ist eine Auszeichnung mit dem RSPO Multi-Site SCCS Zertifikat.

Vom Carbon Disclosure Project (CDP) mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet

Um den unternehmerischen Erfolg und nachhaltige Prozesse stetig zu optimieren und zu analysieren, bewertet Beiersdorf kontinuierlich seine Performance und relevante Nachhaltigkeitskennzahlen entlang der Wertschöpfungskette. Das „Carbon DisclosureProject“ (CDP) bewertet die von Unternehmen veröffentlichten Umweltdaten. CDP ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die Unternehmen und Regierungen dazu anregt, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren sowie die Wasserressourcen und die Wälder zu schützen. Beiersdorf beteiligt sich bereits seit 2006 am CDP. 2018 nahmen wir erstmals auch am Forest/Palm Oil Program von CDP teil und wurden auf Anhieb als eines von sieben global tätigen Unternehmen mit der höchsten Bewertung „ScoreA“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen: Hintergrundinformation zum Einsatz von Palm(kern)öl basierenden Inhaltsstoffen bei Beiersdorf (PDF)